Chemieorchester bei der männlichen Erektion

Die männliche Erektion ist ein komplexer Vorgang, der nicht so einfach zu verstehen ist. männliche ErektionNicht nur die Psyche, sondern auch Nerven, Blutgefäße und Hormone sind bei der Erektion beteiligte Instrumente, die fein aufeinander abgestimmt sind. Wenn man den einschlägigen Gesundheitsmagazinen für Männer Glauben schenken darf, spielt sich lediglich der weibliche Orgasmus hauptsächlich im Kopf ab. Doch auch beim Mann spielt sich ein Großteil der Sexualität im Kopf ab. Im Gehirn sitzt die zentrale Steuereinheit die im Fachjargon unter dem Namen Hypothalamus-System bekannt ist. In dieser zentralen Steuereinheit werden die Signale verschiedener Zentralnerven, psychische Eindrücke und eine Vielzahl von Hormonen verstanden und übersetzt.

Doch auch Hormone spielen eine wichtige Rolle bei der männlichen Sexualität. Bei Hormonen handelt es sich genau gesagt um biochemische Signalsubstanzen welche die Rolle des Nachrichtenüberträgers in der Blutbahn spielen. Die männlichen Sexualhormone werden im Fachkreis auch Androgene genannt und das wichtigste Androgen nennt sich Testosteron. Dieses Hormon spielt bereits im Mutterleib eine wichtige Rolle, denn hier sorgt es für die Ausbildung der Geschlechtsorgane. In der pubertären Phase ist Testosteron beteiligt wenn man Änderungen wie Stimmbruch, Behaarung und eine Entwicklung der Hoden feststellt.

Testosteron ist für den Geschlechtstrieb von hoher Bedeutung und auch die Psyche des Mannes hängt vom aktuellen Testosteronspiegel ab. Wie man sich fühlt, wie aktiv man ist und wie die geistige Leistungsfähigkeit ist sind ebenfalls Faktoren, die vom Testosteronspiegel abhängen.

Wissenschaftler konnten vor kurzem sogar nachweisen, dass Testosteron auch direkt bei der Erektion beteiligt ist, denn es wird dafür gesorgt, dass die Erregungskaskade über die Nervenbahnen ausgebreitet wird. Zudem sorgt Testosteron dafür, dass die Gewebezellen im Schwellkörper aktiv werden und bei einem Testosteronmangel sterben diese ab. Dies ist auch der Grund dafür, warum viele Männer im fortgeschrittenen Alter den Testosteronmangel durch die Einnahme von Viagra oder anderen Potenzmitteln ausgleichen.

Bei der Einnahme von Viagra sollte man nur bedenken, dass der Testosteronspiegel nur während der Wirkungsdauer nach oben geht. Sobald die kleine Pille mit der Wirkung nachlässt ist wieder alles beim Alten!

Mann und seine Gesundheit

Mehr zum Thema:

  • Für viele Männer ist es wichtig beim Sex sofort voll da zu sein und eine harte Erektion zu haben. Wenn Sie einige kleine Regeln beachten, wird Ihre Partnerin über Ihre "volle Manneskraft ...

  • Das pflanzliche Potenzmittel Virility Ex unter der LupeWas sind die Ursachen für eine verminderte Libido und Erektionsprobleme? / Wie können homöopathische oder medizinische Mittel h ...

  • Viele Mythen ranken sich rund um das Thema Potenzsteigerung. Die Frage ist jedoch, was funktioniert wirklich um die Potenz zu steigern? Die folgenden Tipps haben sich über lange Zeit bew ...